A Tool-Chain to Generate a Context Sensitive Process Documentation

BearbeiterIn:Halimatou Poussami
Titel:A Tool-Chain to Generate a Context Sensitive Process Documentation
Typ:
Betreuer:Ellner, R.; Kips, D.
Status:abgeschlossen am 13. Mai 2011
Vorausetzungen:

Programmierkenntnisse in Java

Thema:

Das Forschungsprojekt IWK-MMA-SWEP beschäftigt sich seit 2008 mit der Modellierung und Ausführung von Softwareentwicklungsprozessen. Auf der Basis der bekannten Eclipse-Entwicklungsumgebung wurde dabei eine Prozessmodellierungsumgebung (PMU) implementiert, mit der sich Softwareentwicklungsprozesse in einer an die UML angelehnten graphischen Modellierungssprache beschreiben lassen. Diese Modelle werden anschließend durch eine prototypische Prozessausführungsumgebung (PAU) interpretiert, die als Client-Server-Anwendung realisiert ist. Der Server (PAV) ist dabei für die zentrale Datenhaltung und Synchronisation zuständig. Die Entwicklungsumgebungen der Projektmitarbeiter (z.B. Eclipse) fungieren als Client. Sie unterstützen die Projektmitarbeiter bei ihrer Entwicklungsarbeit auf Basis des Prozessmodells.
Ein wichtiger Aspekt bei der Unterstützung der Projektmitarbeiter ist eine kontextsensitive Hilfe für die Durchführung von bestimmten Aufgaben (Electronic Process Guide – EPG). Diese Hilfe wird aus dem Prozessmodell generiert und entsprechend der aktuellen Aufgabe eines Projektmitarbeiters in der PAU gefiltert angezeigt. Ziel der Arbeit ist die prototypische Realisierung eines Werkzeugs, mit dem sich ein solcher EPG erzeugen lässt.

Vorgeschlagenes Vorgehen:
Einarbeiten in Model-to-model- (z.B. ATL, QVT, Xtend) und Model-to-text-Transformationssprachen (z.B. Xpand, Acceleo) im Eclipse-Umfeld Einarbeiten in die Plugin-Schnittstelle und das Laufzeitmodell der Prozessausführungsumgebung Realisieren einer Transformation von einem Prozessmodell zu einem entsprechenden EPG

watermark seal