Event Processing

Dozenten:Mutschler, C.; Witt, N.
Umfang:2 SWS (5 ECTS)
Voraussetzungen:

Anmeldung per E-Mail an christopher.mutschler@fau.de
Scheinkriterien:

  • Vortrag 30-40 Minuten
  • Prototypische Implementierung einer Beispielanwendung in einer der bekannten Open-Source Engines und Demonstration im Vortrag
Anmerkung:Anmeldung mit Themenwunsch per E-Mail an christopher.mutschler@fau.de; Verteilung der Vortragsthemen erfolgt FCFS
Termin(e) & Ort:
  • Einzeltermin am 8. September 2016, 09:00 - 12:00, 04.150
  • Einzeltermin am 9. Juli 2016, 10:00 - 14:00, 04.150
  • Einzeltermin am 6. August 2016, 10:00 - 14:00, 04.150
Zielgruppe:WPF CE-BA-SEM (ab 2. Semester)
WPF INF-BA-SEM (ab 2. Semester)
WPF INF-MA (ab 1. Semester)
Literatur:
Inhalt:

Ereignisverarbeitung ist für Datenströme das, was MapReduce für Stapelverarbeitung ist. Konzepte der Ereignisverarbeitung ermöglichen die schnelle Verarbeitung von Datenströmen ohne die Daten zu speichern. Gleichzeitig ist eine vergleichsweise einfache Entwicklung effizienter und zugleich komplexer Analysen möglich. Prominente Einsatzbereiche hierbei sind zum Beispiel z.B. die Erkennung von Kreditkartenbetrug, Überwachung von Netzwerkverkehr, Analysen von Finanzdaten, Datenerhebung und Steuerung intelligenter Stromnetze, und vieles mehr. Durch den steigenden Grad an Technologisierung und kommunizierenden Geräten ist in vielen Bereichen für die Zukunft mit einer massiven Zunahme der zu verarbeitenden Datenströme zu rechnen. Des Weiteren tragen auch aktuelle Trends wie das „Internet der Dinge" oder „Industrie 4.0" dazu bei, weitere Anwendungsgebiete für ereignisbasierte Systeme zu erschließen.

Ereignisbasierte Systeme transformieren massiv parallele Datenströme durch ein Netzwerk verschiedener Operationen fortwährend in höherwertige Ereignisse. Diese aussagekräftigen Ereignisse können dann automatische Aktionen auslösen oder dem Benutzer präsentiert werden. Um diese gewaltigen Mengen an Daten effizient verarbeiten zu können spalten ereignisbasierte System ihre Berechnungen auf eine Vielzahl von (unabhängigen) Operatoren auf, welche durch geeignete Infrastrukturen (z.B. publish/subscribe) miteinander „verbunden" werden. Durch diese Aufteilung können die Operatoren auf verschiedene CPU-Kerne und/oder Rechenknoten verteilt werden, wodurch die komplexen Algorithmen inhärent skalierbar und parallelisiert ausführbar sind.

In dieses Seminar werden die grundlegenden Konzepte verteilter ereignisverarbeitender Systeme und ereignis-basierter Programmierung vermittelt sowie aktuelle Trends aufgegriffen. Somit soll den Teilnehmern ein Überblick über die Chancen und die Herausforderungen verteilter Ereignisverarbeitung gegeben werden.

Vorträge

Thema Vortragender
0.
Einführung
Vorträge am 09.07.2016 (ab 10 Uhr in 04.150)
1.
Event Processing Systems
(includes "Towards the Tera-EPS: Benchmarking and Performance Evaluation of Event-Based Systems")
Michael Dorner
2.
Advanced Design Patterns in Event Processing
Tobias Baumeister
3.
Runtime Optimization and Operator Placements
Jonas Gröger
Vorträge am 06.08.2016 (ab 10 Uhr in 04.150)
4.
Challenges of Mobile CEP
Adrian Eisinger
5.
Back to the Future: Event Processing and Time - Dealing with the order of events
Alexander Danzer
6.
Behind 7 proxies: Tracability and Provenance
Gabriel Graf
Vorträge am 08.09.2016 (ab 9 Uhr in 04.150)
7.
Do you speak CEP: Event Processing Languages
Matthias Höfstätter
8.
Publish/Subscribe
Benjamin Zikarsky
9.
Let it fail: On Reliability in Publish/Subscribe Systems
Sven Wille
Security: Encryption, Privacy, Signatures
Adam Wagenhäuser
Schrödinger's Event: Event Processing under Uncertainty
Elena-Mariya Trayanova

Evaluation

Zur Evaluation geht's hier lang...
watermark seal