InThreaT - Inter-Thread Testing

Projektleitung:Philippsen, M.
Zeitraum:1. Januar 2012 - 31. Dezember 2013
Mitarbeiter:Oster, N.
Beschreibung:

Zur Beschleunigung von Rechensystemen setzen Prozessor-Hersteller schon lange nicht mehr auf steigende Taktraten - im Gegenteil: Die absolute Taktzahl sinkt, stattdessen werden in Prozessoren immer mehr unabhängige Recheneinheiten (cores) verbaut. Dafür müssen die Entwickler nun umdenken: Sie bekommen ihre Applikationen nur dann performanter (effizienter), wenn sie ihre Programme so modularisieren, dass unabhängige Codeabschnitte nebenläufig ausgeführt werden. Leider sind heutige Systeme schon funktional so komplex geworden, dass selbst die Entwicklung für eine sequentielle Ausführung noch nicht fehlerfrei gelingt - die Parallelisierung auf mehrere Rechenkerne fügt der System-Konzeption eine weitere nicht-funktionale Komplexitätsdimension hinzu. Zwar hat die Forschung auf dem Gebiet der Softwaretechnik eine Vielzahl von Qualitätssicherungsmaßnahmen hervorgebracht, da aber die zunehmende Verbreitung von Mehrkernsystemen noch verhältnismäßig neu ist, fehlen bislang wirksame Verfahren zum Testen nebenläufiger Applikationen.
Das vorliegende Projekt hat zum Ziel, diese Lücke durch Bereitstellung eines automatisierten Testsystems zu schließen. Dazu bedarf es zunächst einer Testkriterienhierarchie, die Überdeckungsmaße speziell für das Konzept der Nebenläufigkeit bereitstellt. Vergleichbar z.B. der Verzweigungsüberdeckung für sequentielle Programme, die die Ausführung jedes Programmzweigs im Test fordert (z.B. die Bedingung eines if-statements sowohl wahr als auch falsch erzwingt - auch dann, wenn es keinen expliziten else-Zweig gibt), muss ein fundiertes Testendekriterium für nebenläufige Applikationen die systematische Ausführung aller relevanten Verschränkungen fordern (z.B. alle Reihenfolge-Kombinationen die auftreten können, wenn zwei Fäden einen gemeinsamen Speicherbereich verändern dürfen). Eine Testkriterienhierarchie schreibt dem Tester zwar vor, welche Eigenschaften seine "fertige" Testfallmenge vorweisen muss, hilft dem Tester aber nicht bei der Identifikation der einzelnen Testfälle. Dabei genügt es nicht, wie im Falle sequentieller Tests, das Augenmerk auf die Testfälle allein zu richten: Testszenarien für parallele Module müssen zusätzlich Steuerungsinformationen zur gezielten Ausführungskontrolle der TUT (Threads Under Test) enthalten.
Im Jahr 2012 ist ein Framework für Java entstanden, das diese gezielte Ablaufsteuerung für TUT automatisch generiert. Der Tester muss lediglich die Byte-Code-Dateien seiner Applikation bereitstellen, weitere Details wie z.B. Quellcode oder Einschränkungen auf bestimmte Testszenarien kann er optional angeben, er muss sie aber nicht zwangsweise mühsam einpflegen. Der Ansatz verwendet Aspekt-Orientierte Programmierung, um die für typische Nebenläufigkeitsfehler verantwortlichen Speicherzugriffe (Lesen bzw. Schreiben von Variablen) mittels automatisch generierten Advices zu umschließen. Werden die Aspekte ins SUT (System Under Test) eingewoben, dann werden Variablenzugriffe zur Ausführungszeit abgefangen und die ausführenden Threads in der Ablaufsteuerung "geparkt", bis das gewünschte Testszenario erreicht ist, und dann kontrolliert in der gewünschten Reihenfolge zur weiteren Ausführung reaktiviert. Zur Demonstration wurden einige naive Ablaufsteuerungen umgesetzt, die individuelle Variablenzugriffe z.B. gezielt abwechselnd verschiedenen Threads erlauben.
Der 2012 begonnene Prototyp des InThreaT-Framework wurde im Jahr 2013 zum Eclipse-Plugin umgebaut. Damit ist der Ansatz Multi-Projekt-fähig geworden und die erforderliche Funktionalität integriert sich nahtlos in die vertraute Entwicklungsumgebung (IDE) des Entwicklers bzw. des Testers. Darüber hinaus verringert sich für den Tester dadurch auch der Konfigurationsaufwand, der nunmehr ebenfalls intuitiv in der gewohnten IDE erfolgt - z.B. die Auswahl und Persistenz der im Test zu beobachtenden Verschränkungspunkte, welche schließlich Grundlage der automatische Variation der zu testenden Verschränkungen sind. Für die automatische Exploration der relevanten Verschränkungen bedarf es außerdem einer Infrastruktur zu Anreicherung von Testfällen mit Steuerungsinformationen zwecks kontrollierter (Wieder)Ausführung einzelner Tests. Im Jahr 2013 wurde exemplarisch ein solcher Ansatz für JUnit untersucht und implementiert, bei dem einzelne Testmethoden und/oder ganze Testklassen mit geeigneten Annotationen versehen werden.

watermark seal